Die Christuskirche in Mainz

Öffnungszeiten Kirche

Die Christuskirche ist aktuell an folgenden Tagen für persönliches Gebet und Besinnung geöffnet und kann auch besichtigt werden.

  • dienstags bis donnerstags von 11 – 17 Uhr
  • freitags von 12 bis 18 Uhr
  • samstags in der Regel 9 bis 18 Uhr
  • sonntags und an Feiertagen außerhalb von Gottesdiensten von 11 bis 18 Uhr

Am Rosenmontag und Fastnachtsdienstag bleibt die Kirche geschlossen.

Das Gebäude

Die Christuskirche wurde von 1897 bis 1903 als erste evangelische Kirche in Mainz nach Plänen des Stadtbaumeisters Eduard Kreyßig erbaut. Sie bot damals Raum für alle evangelischen Christen aus Mainz und wurde als Pendant zum katholischen Dom gesehen, den die Christuskirche um einen knappen halben Meter überragt.

Im Februar 1945 wurde die Kirche durch Bomben zerstört. Die einzigartigen bunten Glasfenster, die das Licht im Kirchenraum so besonders machten, waren unwiederbringlich verloren. Aber die Christuskirche wurde wieder aufgebaut.

Anfang dieses Jahrhunderts wurde der Kirchraum so umgestaltet, wie Sie ihn heute erleben. Der Altar – ein Werk des Künstlers Erwin Heerich – wurde in die Mitte gestellt. Die Gemeinde versammelt sich um diesen Altar zum Gottesdienst.

Turmführungen für Gruppen nach Vereinbarung

Turmführungen sind nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Bitten wenden Sie sich an unser Gemeindebüro oder direkt an den Küster der Christuskirche, Herrn Uwe Dreißigacker-Aniszewski – mobil 01520-1735566.

Statt eines Eintritts bitten wir um eine Spende für die Unterhaltung der Christuskirche. Von März bis Mitte August finden keine Turmführungen statt, da in dieser Zeit die Turmfalken brüten und ihre Jungen aufziehen.

Jährlich am Tag des Offenen Denkmals (zweiter Sonntag im September) steht der Turm im Rahmen eines größeren Besucherprogramms von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr) zur Besichtigung offen.

Ausblicke vom Turm der Christuskirche finden Sie auch auf der Seite www.mainz-neustadt.de.

Glockenspiel

Das Glockenspiel der Christuskirche lässt täglich um 7.45, 12.00 und 18.00 Uhr folgende Lieder erklingen:

31. Dezember 2022 bis letzter Sonntag nach Epiphanias (29.01.23)

Wie schön leuchtet der Morgenstern – Herr Christ, der einig Gottes Sohn – O Jesu Christe, wahres Licht – Nun laßt uns gehen und treten – Jesu, nun sei gepreiset – Lobe den Herren, den mächtigen König

Montag nach dem letzten Sonntag nach Epiphanias bis Dienstag vor Aschermittwoch  (30.01.23 –  21.02.23 )

Nun danket all und bringet Ehr – Auf meinen lieben Gott – O Lebensbrünnlein tief und groß – Befiehl du deine Wege – Wer nur den lieben Gott läßt walten – Jesu, geh voran

 

 

 

Orgel der Christuskirche

mit drei Manualen, Pedal und 3030 Pfeifen wurde von der Orgelbaufirma Förster & Nicolaus 1962 erbaut.

 

Disposition

Hauptwerk (I) Brustwerk (II) Oberwerk (III)  Pedal
Pommer 16‘ Metallgedackt 8‘ Holzgedackt 8‘ Prinzipal 16‘
Prinzipal 8‘ Salizional 8‘ Quintadena 8‘ Subbaß 16‘
Rohrflöte 8‘ Gemshorn 4‘ Praestant 4‘ Quintbaß 10 2/3‘
Oktave 4‘ Rohrflöte 4‘ Koppelflöte 4‘ Oktave 8‘
Nachthorn 4‘ Waldflöte 2‘ Nasard 2 2/3‘ Gedackt 8‘
Quinte 2 2/3‘ Quinte 1 1/3 Prinzipal 2‘ Oktavbaß 4‘
Oktave 2‘ Terzian 2-fach Nachthorn 2‘ Rohrgedackt 4‘
Blockflöte 2‘ Zimbel 4-fach Sifflet 1‘ Spitzflöte 2‘
Terz 1 3/5‘ Regal 8‘ Scharf 5-fach Pedalmixtur 6-fach
Mixtur 6-fach Tremulant Krummhorn 8‘ Posaune 16‘
Fagott 16‘ Schalmei 4‘ Trompete 8‘
Trompete 8‘ Tremulant Klarine 4‘

 

Koppeln: II/I, III/I, III/I
I, I/Ped., II/Ped., III/Ped.
Mechanische Spieltraktur
256 Setzer Kombinationen mit Sequenzschaltern,
aufgeteilt in 4 abschließbare Blöcke
3 weitere freie Kombinationen und
1 Pedalkombination
Zimbelstern mit 6 Glöckchen
Orgelbaufirma Förster & Nicolaus, Lich (Oberhessen)

 

Geschichte

Dieser Text ist zur Zeit in Überarbeitung.