Historisch

Konzert ROAM am 03. November: Voilá! – Fantastisch Französisch.

Konzert der Rheinischen Orchesterakademie Mainz
Christuskirche Mainz, Sonntag, 03. November 19 Uhr

Programm:

  • Georges Bizet: L’Arlésienne. Suiten Nr. 1 und 2
  • Jean Francaix: Quadruple Concerto für Holzbläserquartett und Orchester
  • Paul Dukas: L’apprenti sorcier (Der Zauberlehrling)

Dirigent: Albert Horne;

Solisten: Ensemble Zéphyr: Elisabeth Hartschuh – Flöte, Stephanie Schwartz – Oboe, Maxi Kaun – Klarinette, Jens Bastian – Fagott

Konzerteinführung 18:30 Uhr

Infos: www.roam-online.de

Konzerteinführung um 18:30 Uhr im Kirchraum.

Karten ab 8,00 €. Infos zum Vorverkauf: www.roam-online.de

 

Seit 30.10.2018 in Historisch  |  einzeln

SinfOrMa Konzert – 10. Juli um 19:30

Mensch und Wasser

Ob sanfte Bäche, reißende Flüsse oder das Rauschen der Wellen: Das Element
Wasser spielt in der Musik eine große Rolle. Wir möchten der Vielfalt des
Wassers dieses Semester mit unserem Programm „Mensch und Wasser“ näher-
kommen: wir reisen durch die romantische Flusslandschaft der Moldau,
begegnen Walen im weiten Ozean und lassen uns von der Poetik der Meere
bezaubern. Wunderschöne irdische Klänge ergänzen das Programm mit
Bruchs Violinkonzert und unserer Solistin Martina Trumpp. Es erwartet euch
ein abwechslungsreiches Programm, mit dem wir euch in die Tiefen der
Meere mitreißen wollen!

Programm
• Max Bruch – Violinkonzert Nr. 1 in g-Moll
• Alan Hovhaness – And God Created Great Whales
• Bedrich Smetana – Die Moldau
• Ernest Bloch – Poems of the Sea

Vorverkaufsstellen:
• im Philosophicum: 26./27./28. Juni + 1./2./3./4./5./8./9. Juli jeweils von 10 bis 16 Uhr
• im Bukafski: ab Mitte Juni
• Abendkasse an den Konzertabenden:
Christuskirche ab 18:30 Uhr / P1 ab19:00 Uhr
• Online -Ticketreservierung unter www.sinforma.de/tickets ab 01. Juni, bis 06. Juli möglich, abholen und zahlen könnt ihr dann am Konzertabend

 

.

Seit 09.07.2019 in Historisch  |  einzeln

Sonntagskonzerte 2019

Sonntagskonzerte und musikalischer Gottesdienst

An fünf Sonntagen in der Passionszeit laden wir zu geistlichen Konzerten und einem musikalisch besonders gestaltetem Abendgottesdienst in die Christuskirche ein. Die Veranstaltungen beginnen um 18 Uhr und dauern zirka eine Stunde, der Eintritt ist frei.

Die Reihe beginnt am Sonntag, dem 10. März mit der iranischen Singer- Songwriterin Azadeh Bahrami, die an der Gitarre von Luqas Bonewitz begleitet wird. Azadeh Bahrami konnte in ihrem Heimatland die Songs aufgrund der politischen Lage nur im Underground veröffentlichen. Inzwischen in Mainz lebend, verwirklicht sie eine Fusion aus westlichen Rock-,
Pop- und Jazz-Elementen und traditioneller persischer
Musik.

Am 17. März bringen die Musiker des Mainzer Amonta-Quartetts Werke der Geschwister Mendelssohn zu Gehör. Fanny Hensel-Mendelssohns Streichquartett in Es-Dur (1834) zeigt eine Komponistin eigenen Ranges, die ihren um 4 Jahre jüngeren Bruder Felix inspirierte und ihm bereits in frühester Kindheit die faszinierende Welt der Musik eröffnete.
Das Leben dieser zwei hochbegabten Kinder war auf das engste miteinander verwoben. Felix Mendelssohn-Bartholdys Streichquartett in f-moll op. 80 (1847) ist quasi ein Requiem auf den
Tod seiner geliebten Schwester, den er nicht zu verkraften vermochte.

Prof. Hans-Joachim Bartsch gibt am Sonntag, dem 24. März ein Orgelkonzert mit Werken von französischen Komponisten des Barock und der Romantik, Johann Sebastian Bach sowie Wolfgang Amadeus Mozart und anderen..

Der Abendgottesdienst am Sonntag, dem 31. März mit dem Titel „Brot und Rosen“ wird vom Blockflötenorchester Mainz mitgestaltet. Das Orchester kommt mit etwa 25 SpielerInnen zwischen 21 und 85 Jahren. Die Instrumente sind Blockflöten aller Arten und Größen, von der 25 cm großen Sopraninoflöte bis zum 2,50 m hohen Kontrasubbass. Es erklingen Werke der Rennaissance und der Moderne.

Das letzte Konzert der diesjährigen Reihe, am 7. April, beschließt der Dekanatskantor und Organist an der Mainzer St. Johannis-Kirche, Volker Ellenberger. Bei den Orgelwerken stehen eine Triosonate von Johann Sebastian Bach sowie barocke Kompositionen der Gattung Chaconne/ Passacaille im Mittelpunkt.

Seit 19.02.2019 in Historisch  |  einzeln

Meisterkonzert: Ludwig Güttler & Leipziger Bach-Collegium

Mittwoch, 30. Januar 2019, Christuskirche Mainz um 20:00 Uhr

 

Er ist ein Meister der klassischen Trompete, Dirigent, der Gründer von drei Orchestern, Musikwissenschaftler und Vorsitzender der Stiftungsgesellschaft der Frauenkirche zu Dresden, für deren Wiederaufbau er sich jahrelang intensiv einsetzte und voller Leidenschaft in aller Welt warb: Ludwig Güttler.

Zusammen mit seinem Kammerorchester, das sich aus führenden Solisten der Staatskapelle Dresden und dem MDR Symphonieorchester zusammensetzt, spielt Güttler Kompositionen von G. Ph. Telemann, J. Ch. Bach, J. S. Bach, G. Finger u.a. (Änderungen vorbehalten).
Der Name Ludwig Güttler ist ein Begriff für meisterhafte Trompeten- und Hornkonzerte. Kein Wunder also, dass der sächsische Großmeister stets vor ausverkauften Kirchen und Konzertsälen musiziert.

Als Solist auf Trompete und Corno da caccia zählt der Maestro zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart. Annähernd fünfzig hochgelobte Tonträger liegen vor, auf denen er als Kammermusiker, Solist und Dirigent Werke für Trompete und Corno da caccia interpretiert.

Das Leipziger Bach-Collegium hat sich 1976 auf Anregung Ludwig Güttlers gebildet, um eine spürbare Lücke im Bereich der historischen Musikpflege schließen zu helfen. Das Ensemble spielt in der Besetzung Trompete, Flöte, Oboe, Violine, Violoncello, Kontrabass und Cembalo. Diese Kammermusikvereinigung verwendet nicht historische Instrumente, sondern sie hat sich die Aufgabe gestellt, mit dem heute gebräuchlichen Instrumentarium die historische Spielweise zu realisieren. Das bisher erschlossene Quellenmaterial aus jener Zeit gibt umfassende Auskunft über die besondere Eigenart der jeweiligen Aufführungspraxis. So wird namentlich das alte, weithin in Vergessenheit geratene Verzierungswesen bis hin zur Improvisation wiederbelebt.

Das Repertoire konzentriert sich auf das Schaffen Johann Sebastian Bachs und seiner Zeitgenossen, greift aber auch in die Frühklassik hinein. Das Ensemble beabsichtigt, das überlieferte Erbe aus dem 17. und 18. Jahrhundert lebendig zu erhalten, indem es bei seinen Darbietungen zu zeigen versucht, dass und wie die Musik dieser Zeit „Freiheit des spielenden Geistes“ ist.

 

Karten erhältlich bei : Mainzer Rhein-Zeitung, Große Bleiche 17, Ticket Box Mainz, Kleine Langgasse 4, Touristik Centrale, Brückenturm am Rathaus, Allgemeine Zeitung, Kundencenter, Markt 17 und bei allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen.

Tickethotline: 01805 700 733* oder www.bubu-concerts.de * (0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min)
Ticketpreise: € 40,- (für Schüler, Studenten, Auszubildende und Sozialpassinhaber ermäßigt € 20,-)

Seit 13.11.2018 in Historisch  |  einzeln

SinfOrMa Konzert am 6. Februar, 19:30 Uhr

Vergessene Welten

SinfOrMa – das Sinfonische Orchester Mainz e.V. – führt sein Publikum an sagenumwobene Orte und mystische Natur.
Bewebende Känge lassen tschechische Legenden und die Heimatverbundenheit Schwedens erleben. Und eine musikalische Reise führt bis in die Kreidezeit.

Das Programm:

Zdeněk Fibich: Ouvertüre zur Oper „Šárka“
John Williams: Filmmusik aus Jurassic Park
Rangström: Symphonie Nr. 2 d-Moll „Mitt land“

Einlass ab 19 Uhr. Freie Platzwahl!

Karten:

  • VVK: 4€ (ermäßigt – Studierende, Schüler/innen), 6€ (nicht ermäßigt)
  • AK: 5€ (ermäßigt – Studierende, Schüler/innen), 7€ (nicht ermäßigt)

Vorverkauf:

Entweder bis 2. Februar Karten reservieren unter http://www.sinforma.de/tickets und am Konzertabend abholen und bezahlen
oder: Buchhandlung Bukafski (Neustadt) bzw. Philosophicum (Campus)

Abendkasse ab 18:30 Uhr.

Freie Platzwahl!

 

Seit 29.01.2017 in Historisch  |  einzeln

Klezmer for Peace – Giora Feidman Sextett

Dienstag 8. Januar 2019, Christuskirche zu Mainz, 20:00 Uhr

Klezmer for Peace ist wieder ein Projekt von Giora Feidman mit einer klaren Botschaft. Der Maestro schart Musiker aus der Türkei und Israel um sich und überwindet mit seiner Musik erneut die Grenzen von Nationalitäten, Religionen und Generationen.

Auf der Suche nach Möglichkeiten seine Musik in einem bislang nicht gehörten Gewand zu präsentieren, stieß Giora Feidman auf einen langjährigen musikalischen Weggefährten. Der türkischstämmige Musiker und Musikethnologe Murat Coskun, der weltweit zu den renommiertesten Rahmentrommlern gezählt wird, brachte zu den ersten Proben gleich zwei Kollegen aus seinem engeren Umfeld mit. Zusammen mit Gürkan Balkan an Gitarre und Oud sowie mit Muhittin Kemal Temel auf der türkischen Zither, war damit ein orientalischer Akzent gesetzt, dem Feidman mit seiner Klarinette sowie mit den israelischen Musikern Hila Ofek an der Harfe und Andre Tsirlin auf dem Saxophon die Musik der Klezmorim entgegensetzte. Damit es gelingen konnte, die Musik von sechs Solisten solch unterschiedlicher Herkunft zu einem harmonischen Ganzen zu verschmelzen, brachten die Künstler ihre eigenen Ideen und musikalischen Wurzeln ein und in der Kommunikation untereinander entwickelte sich ein Verständnis für die musikalischen Welten der Anderen.
Murat Coskun, Muhittin Kemal Temel und Gürkan Balkan sind nicht nur Virtuosen auf ihren Instrumenten, sondern auch Meister in der einzigartigen Kunst des Spielens und des Ausdrucks der Seele der türkischen Musik. Inspiriert von Maestro Feidman bieten Hila Ofek und Andre Tsirlin (Jerusalem Duo) einen neuen Ansatz, bei dem Harfe und Saxophon nicht nur als Instrumente der klassischen Musik und des Jazz, sondern auch als Folkinstrumente präsentiert werden.
Herausgekommen ist eine Musik, die fremd, zugleich aber auch vertraut klingt und dabei die unterschiedlichen Kulturen miteinander verbindet. Dass bei diesem Programm ein muslimisch-jüdisches Ensemble auf der Bühne steht, mag Feidman zugefallen sein. Die Botschaft, die dahinter steckt, ist aber eindeutig. Im Alter von 83 Jahren, nach mehr als 56 Aufnahmen und zahlreichen Programmen, macht Giora Feidman mit dem weiter, was er am besten kann – die Botschaft der Einheit und des Friedens durch Musik zu verbreiten und dies auf höchstem musikalischen Niveau. „Klezmer for Peace“ ist mehr als ein musikalisches Statement. Nichts ist unmöglich. Musik kann Widersprüche überwinden. Und genau darin liegt auch ihre gesellschaftliche Relevanz.

Giora Feidman (Israel) Klarinetten , Muhittin Kemal Temel (D/Türkei) Kanun,

Murat Coskun (D/Türkei) Rahmentrommeln, Percussion, Gesang,

Gürkan Balkan (Türkei) Oud, Gitarre, Gesang,

Hila Ofek (Israel) Harfe, Andre Tsirlin (Israel) Saxophon

Karten erhältlich bei: Allgemeine Zeitung, Kundencenter, Markt 17, Ticket Box Mainz, Kleine Langgasse 4, Touristik Centrale, Brückenturm
am Rathaus, Rheinstr. 55 Mainzer Rhein-Zeitung, Große Bleiche 17 und bei allen anderen Vorverkaufsstellen oder: www.bubu-concerts.de
Tickethotline: 0180 60 50 400 *(0,20 €/Anruf aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf aus den Mobilfunknetzen, inkl. MwSt)

Giora Feidman Sextett, Foto:Stephan Haeger

 

Seit 26.11.2018 in Historisch  |  einzeln

Krippen-Adventskalender in der Vorkirche

Eröffnung Samstag, 1. Dezember, 11.30 Uhr
Besichtigung täglich bis 23. Dezember während der Öffnungszeiten der Kirche

Jeden Tag im Advent können die kleinen und großen Besucher in der Vorkirche ein neues Türchen öffnen. Zum Vorschein kommt eine der handgeschnitzten Krippenfiguren der Gemeinde und erzählt ihre Geschichte auf dem Weg nach Bethlehem.

Kita-Gruppen, Schulklassen, Gemeindegruppen und Einzelpersonen aus Kirche und Gesellschaft bis hin zu namhaften Mainzer Künstlern haben sich an der Aktion beteiligt und jeweils eines der Kalenderfächer gestaltet. Zeichnungen, Basteleien, kleine Texte und Ding-Collagen kommen zu Einsatz.

Eröffnet wird der Adventskalender am Samstag vor dem 1. Advent um 11.30 Uhr mit Kinderpunsch und Pfefferkuchen.
Die täglich wachsende Zahl offener Kalenderfächer kann – außerhalb von Gottesdiensten und Veranstaltungen – bis zum 23. Dezember während der Öffnungszeiten der Christuskirche besichtigt werden.

Ab Heilig Abend finden die Figuren ihren Platz unter dem Weihnachtsbaum der Kirche.

Seit 30.10.2018 in Historisch  |  einzeln

Adventlicher Kinderbücherbasar – 14. Dezember um 16:00 Uhr

 

Adventlicher Kinderbücherbasar mit Weihnachtscafè im Wolfgang-Capito-Haus, Gartenfeldstrasse 13-15.

Seit 26.11.2018 in Historisch  |  einzeln

16. Mainzer Gospelnacht mit Colours of Gospel

8. Dezember 2018  um 19.30 Uhr

 

Das große Traditionskonzert verspricht erneut eine farbenfrohe und abwechslungsreiche Gospelreise mit vielen Facetten der traditionellen und modernen Gospelmusik zu werden.

Colours of Gospel steht für leidenschaftlich gesungenes Evangelium und der stimmgewaltige Chor lässt seinPublikum auf faszinierende Art die Botschaft Gottes erfahren.

Colours of Gospel bedeutet auch eine eingeschworene Gemeinschaft und ein tolles Miteinander.

Lass dich anstecken!

Und genieße den Chorleiter Collins Nyandeje – er verkörpert die Begeisterung am Singen und reißt alle mit!

Unterstützt wird das Konzert in gewohnt grooviger Form von unserer Band „The Fools of Rhythm“ mit Keybord, Bass, Gitarre und Schlagzeug.

Weitere Infos findest du auf coloursofgospel

Eintritt: 15,-€ / erm. 13,-€ im Vorverkauf ab November unter shop.coloursofgospel.com/Eintrittskarten

AK 18,- €  / erm. 16,- € (Ermäßigung für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte – jeweils mit Ausweis)

Quelle: Gospelnetzwerk

 

 

Seit 27.11.2018 in Historisch  |  einzeln

Einladung Finissage – Labyrinth

Labyrinth – Installation von Michael Wolff – in der Christuskirche

Durch das Jahr 2018 hat die Installation des Mainzer Künstlers Michael Wolff zahlreiche Gottesdienste und Kulturveranstaltungen in der Christuskirche begleitet und an der nächtlichen  Stadtsilhouette erkennbar Akzente gesetzt.

Am Sonntag, 25. November 2018, 20 Uhr werden wir Abschied von dem Kunstwerk nehmen und laden zu einem Umtrunk in die Kirche ein.

Seit 13.11.2018 in Historisch  |  einzeln