Labyrinth – Installation von Michael Wolff

Jesus ist den Weg der Menschen gegangen.
Durch Dunkel und Licht.

Das schwebende Labyrinth in der Christuskirche birgt vielfältige Deutungsmöglichkeiten. Es kann in den Kar- und Ostertagen als Einladung verstanden werden, den Weg Jesu durch Tod zum Leben zu bedenken. Und Gottes Weg mit uns Menschen neu zu verstehen.

Das im Durchmesser sechs Meter große Kunstwerk wurde vom Mainzer Künstler Michael Wolff entworfen. Seit 7. März und bis zum 25. November 2018  wird die Kuppel der Christuskirche nicht nur von innen, sondern auch von außen in ein blaues Licht getaucht sein und das Mainzer Stadtbild prägen. Gefördert wird das Projekt von der EKHN-Stiftung und der Stiftung Evangelisches Mainz.

Erleben und mit den Augen begehen kann man das Labyrinth während der Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen und ab Donnerstag, 5. April im Rahmen der „offenen Kirche“ jeweils sonntags und montags von 11 Uhr bis 18 Uhr, dienstags bis donnerstags von 9 Uhr bis 18 Uhr, sowie freitags von 11 Uhr bis 21 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 21 Uhr.

 

 

Seit 04.03.2018 in Aktuell, Ausstellungen