Stalingrad – Ereignis und Mythos

Die Schlacht von Stalingrad im Winter 1942/43 hat sich tief ins kollektive Gedächtnis des deutschen und russischen Volkes eingeprägt. Aus dem Abstand von 70 Jahren fragt die Veranstaltung mit kritischem Blick nach Opfern und Tätern, nach den Wirkungen der Stalingrad-Mythen auf das Zusammenleben der Nachfahren der seinerzeitigen Gegner.
Die Ausstellung ist vom 28. Januar bis zum 10. Februar 2013 im Foyer der Christuskirche zu sehen.

Die Eröffnung findet am 1. Feburar 2013 um 19 Uhr statt. Unter dem Titel Die Stalingrad-Madonna in Berlin, Wolgograd und Coventry – Verbundenheit im Leiden und in der Hoffnung hält Dr. Cornelia Kulawik um 19.30 Uhr einen Vortrag. Musikalisch begleitet wird dieser duch Organist Albert Schönberger.

Die Ausstellung wird in Anschluss noch in der katholischen Hochschulgemeinde und im Jugendhaus Don Bosco on Mainz zu sehen sein. Sie wird von weiteren Veranstaltungen begleitet. Weitere Informationen erhalten Sie in folgendem Flyer.

Seit 01.10.2013 in Ausstellungen